Modus Einzelsollwert - Metasys - LIT-12012116 - Server - Metasys UI - 7.0

JCT (Johnson Controls System Configuration Tool) Hilfe

Brand
Metasys
Product name
Metasys UI
Document type
User Guide
Document number
LIT-12012116
Version
7.0
Revision date
2024-02-26
Language
Deutsch

Der Modus Einzelsollwert benutzt bis zu vier konfigurierbare Grenzen, um eine Meldung zu erzeugen. Dieses Verfahren setzt auch das Attribut Alarmzustand für das Objekt, dem sie hinzugefügt wurde. Sie können den Modus Einzelsollwert konfigurieren in dem Sie entweder eine abgebildete Sollwertreferenz benutzen, oder einen festen Zahlen-Aufzählungssatz als Warnungsreferenz. Beispielsweise können Sie die Funktionserweiterung Analogmeldung so konfigurieren, dass ein Alarm ausgegeben wird, wenn die Temperatur in einem Raum unter 15,6 °C fällt.

Die Funktionserweiterung Analogmeldung bestimmt ihren neuen Alarmzustand über den Empfang eines Wechsels. Der neue Alarmzustand basiert auf:

  • Neu gemeldeter Wert und Zuverlässigkeit

  • Aktueller Alarmzustand (Aktueller Wert)

  • Differenzial

  • Definierte Alarm- und Warnungsgrenzen. Sobald Sie den Oberen Grenzwert und den Unteren Grenzwert setzen, wird die Obere Warngrenze berechnet, indem der Wert des Attributs Offset OGW auf den Wert des Attributs Referenz Sollwert Kühlung addiert wird. Die Untere Warngrenze wird berechnet, in dem der Wert von Offset UGW auf den Wert des Attributs Referenz Sollwert Heizung addiert wird.
  • Wert der vom Attribut Sollwertreferenz gemeldet wird (falls definiert) und in das Attribut Warungsreferenz geschrieben wird

  • Wert des Attributs Verzögerungszeit aktiv

  • Referenz Verzögerungszeit aktiv

Abbildung 1. Modus Einzelsollwert

Die obige Abbildung zeigt, wie sich der Aktuelle Wert in einer Analogmeldung ändert.

Die Verzögerungszeit beginnt, wenn sich das Attribut Warnungsreferenz ändert. In dieser Zeit wird der Eingangswert nicht berechnet. Der Wert am Eingang ist normal am Ende der Referenz Verzögerungszeit, so dass der Aktelle Wert im Zustand Normal bleibt.

Die Meldungsverzögerung beginnt, wenn der Aktuelle Wert in einen beliebigen anderen Zustand als den Zustand Normal wechselt, oder der Wert des Attributs Befehlsreferenz sich ändert. Zustandswechsel in den Zustand Normal oder aus den Zustand Normal heraus werden sofort gemeldet.