Attribute des Objekts vom Typ Automationsstation - Metasys - LIT-12012116 - Server - Metasys UI - 7.0

JCT (Johnson Controls System Configuration Tool) Hilfe

Brand
Metasys
Product name
Metasys UI
Document type
User Guide
Document number
LIT-12012116
Version
7.0
Revision date
2024-02-26
Language
Deutsch

Das Objekt vom Typ Automationsstation enthält auch die allgemeinen Objektattribute des Metasys Systems. Dieser Abschnitt enthält Attribute der Registerkarte Lupe/Konfiguration und jede andere Registerkarte, die nur für dieses Objekt spezifisch ist.

Anmerkung: In der Spalte Hinweise bedeuten die Buchstaben Folgendes: K-Konfigurierbar, A-Standardattribut für Anzeige, N-Wert nicht erforderlich, B-BACnet erforderlich und Ä-Änderbar.
Tabelle 1. Objektattribute der Automationsstation – Registerkarte Lupe/Konfiguration

Attributname

Anmerkungen

Beschreibung

Weiterleiten quitt aktivieren

K,Ä

Gibt an, ob alle Ereignisse, die an einer Automationsstation quittiert oder verworfen wurden, an das Repository weitergeleitet werden, wenn ein ADS-Repository konfiguriert ist. Enthalten sind:
  • Von der Automationsstation generierte Ereignisse und Meldungen der Funktion BACnet Intrinsic Alarming, die von einem Benutzer bestätigt wurden, der an der Automationsstation angemeldet ist.
  • Meldungen der Funktion BACnet Intrinsic Alarming, die von einer Automationsstation empfangen wurden, die in einem BACnet-Gerät bestätigt und von der Automationsstation ohne Benutzer-ID bestätigt und an das Repository weitergeleitet wurden.

Bestätigungen werden bei einer Wählverbindung nicht in ein Repository weitergeleitet.

Wenn Sie BACnet-Ereignisbenachrichtigungen bestätigen, werden Ereignisse mit der Quelle oder dem Gerät der Quittierung und Ihrem Benutzernamen versehen, der das Ereignis bestätigt hat. Wenn eine Ereignisbenachrichtigung von einer Automationsstation in einem BACnet-Arbeitsplatz von Fremdanbietern bestätigt wird, enthält die Anmerkung in der Automationsstation und der Liegenschaft die Quelle der Anmerkung. Wenn jedoch eine Ereignisbenachrichtigung von einem Fremdanbieter von einer Workstation eines Drittanbieters bestätigt wird, enthält jede Automationsstation, die auch die Ereignisbenachrichtigung erhält, keine Quelle für die Quittierung. Wenn die Ereignisbestätigung an den Liegenschaftsleiter weitergeleitet wird, wird der Benutzer als MetasysSysAgent angegeben.

Wenn dieses Attribut nicht aktiviert ist, gibt es für die Automationsstationen folgende Ereignisse:
  • nicht weitergeleitet an das Repository. Alle Ereignisse müssen am Liegenschaftsleiter bestätigt werden.
  • lokal an der Automationsstation bestätigt. Diese Quittierung beinhaltet das Senden eines BACnet-Alarmmeldens für Alarmbenachrichtigungen, die von einer Automationsstation empfangen werden.

Unabhängig davon, ob dieses Attribut aktiviert ist, versucht der Liegenschaftsleiter, den Quittieren und verwerfen Sie diese an die Automationsstation, die das Ereignis eingeleitet hat, wenn Ereignisse im Liegenschaftsleiter quittiert oder verworfen wurden.

   

Das Attribut Ack-Vorlauf aktivieren muss auf Automationsstationen immer falsch sein, die für validierte Umgebungen konfiguriert sind, d. h., wenn die Unterschriften beim Quittieren von Ereignissen erforderlich sind.

Das Verhalten für die Weiterleitung von Meldungen ist nicht gut definiert, wenn eine Automationsstation sowohl als Liegenschaftsgerät als auch als ein integriertes BACnet-Gerät an derselben Liegenschaft konfiguriert ist. Obwohl eine Automationsstation als Liegenschaftsgerät und als BACnet-Integration konfiguriert werden kann, wird diese Konfiguration nicht empfohlen.

ADS-Verbindungstyp

K, N, Ä

Gibt an, ob (definiert im Attribut ADS-Repository) über eine Wählverbindung verbunden ist. Wenn ein Wert angegeben wird, überschreibt er den Wert des Attributs ADS Standardverbindungstyp. Wenn kein Wert angegeben wird, wird der Wert des Attributs ADS Standardverbindungstyp verwendet (ADS Standardverbindungstyp ist eine Einstellung auf Liegenschaftsebene, die an die Geräte des Standorts gesendet wird). ADS Verbindungstyp wird ignoriert, wenn kein für diese Liegenschaft definiert ist.

ADS-Übertragungszeit

K, N, Ä

Gibt die Tageszeit an, an der eine Verbindung zum (definiert im Attribut ADS-Repository) aufgebaut werden soll. Eine Verbindung aufzubauen wird mit mindestens einmal täglich zu dem angegebenen Zeitpunkt versucht, um Meldungen, Alarme und Trenddaten zum zu übertragen. Wenn ein Wert angegeben wird, überschreibt er den Wert des Attributs ADS Standardmeldezeit. Wenn kein Wert angegeben wird, wird der Wert des Attributs ADS Standardmeldezeit verwendet (ADS Standardmeldezeit ist eine Einstellung auf Liegenschaftsebene, die an die Geräte des Standorts gesendet wird). ADS-Übertragungszeit wird ignoriert, wenn kein ist für diese Liegenschaft definiert ist.

ADS Prioritätsschwelle

K,Ä

Gibt die Priorität eines Ereignisses an, das die Automationsstation auffordert, eine Verbindung (Wähl- oder LAN-Verbindung) zum aufzubauen, um die Ereignismeldungen aus dem lokalen Ereignis-Repository der Automationsstation in das Ereignis-Repository zu übertragen, ohne auf die ADS-Übertragungszeit zu warten. Das Attribut ADS Prioritätsschwelle wird nur für die Alarm- und Ereignisverwaltung verwendet.

Ein Wert von 20 für dieses Attribut bedeutet zum Beispiel, dass jedes Ereignis mit einer Priorität von 20 oder höher (Ereignisse einer höheren Alarmpriorität haben eine niedrigere Zahl als Alarmpriorität) eine Verbindung zum aufbaut, um Ereignismeldungen aus dem lokalen Repository der Automationsstation in das Repository des zu übertragen.

ADS-Repository

K, N, Ä

Gibt das Gerät für das Repository des an. Dieses ist der Computer des , der alle Meldungen, Alarme und Trenddaten einer Automationsstation erhält. Repository bezieht sich auf die drei Dateien im die diese Daten speichern. Wenn ein Wert angegeben wird, überschreibt er den Wert des Attributs ADS Standardanwahlschwelle der Liegenschaft. Wenn kein Wert angegeben wird, wird der Wert des Attributs ADS Standardanwahlschwelle verwendet (ADS Standardanwahlschwelle ist eine Einstellung auf Liegenschaftsebene, die an die Geräte des Standorts gesendet wird). Wenn Sie eine Änderung an einem einem Wert für das ADS-Repository speichern, dann ist keine Authentifizierung zwischen der Automationsstation und dem erforderlich. Dies ist normales Verhalten.
Anmerkung: Wenn die Automationsstation eine Wählverbindung zum Senden der Daten an den nutzt, dann muss die ADS-Meldungsdatei die erste IP-Adresse sein, die im Bereich Ankom Verbind erlaubt angegeben wird, der beim Konfigurieren des festgelegt wird (siehe Abschnitt Externes Modem Konfig auf der Registerkarte Kommunikation).
Das Attribut Standard ADS-Repository der Liegenschaft ist absichtlich leer und muss vom Benutzer aktualisiert werden (online oder offline). Wenn der Benutzer den ADS-Standardwert nicht definiert und den Wert für Standard ADS-Repository bei allen Geräten beim Wert 0.0.0.0 belässt, dann empfängt der keine Meldungen, Alarme oder Trenddaten. SCT vergibt nicht automatisch einen Wert für das Attribut Standard ADS-Repository aufgrund der vielen verschiedenen Möglichkeiten, die es während der Archiverstellung gibt, einschließlich mehrerer in einer Liegenschaft oder keinen in einer Liegenschaft. In diesen Fällen wird nicht sofort klar, welcher der Standard unter dem Objekt Liegenschaft sein sollte.
Größe der Alarm-Repository

K,Ä

Gibt die maximale Anzahl an Alarmen an, die auf dem lokalen Gerät gespeichert werden können.
Meldeverzögerungszeit

K,Ä

Gibt die Zeit an, um die eine erneute Auslösung des Alarms verzögert wird, nachdem ein Benutzer diese Meldung vorübergehend ignoriert oder zurückgestellt hat.

Intervalle ausrichten  

Gibt an, ob eine periodische Uhrzeitsynchronisation aktiviert ist. Wenn eine periodische Uhrzeitsynchronisation aktiviert ist und das Zeitsynchronisationsintervall ein Faktor von einer Stunde oder einem Tag ist (d. h. der Wert ist teilbar ohne Rest), dann wird der Beginn der Periode für die Uhrzeitsynchronisation an die Uhrzeitstunde bzw. den Tag angepasst.

APDU-Wiederholungen

K,Ä

Gibt an, wie oft ein APDU-Datenpaket (Application Layer Protocol Data Unit) (wie durch das BACnet-Gerät festgelegt) maximal erneut übertragen wird. Wenn das Gerät ein Datenpaket nicht wiederholt überträgt, dannist diese Einstellung auf Null gesetzt. Wenn der Wert größer als null ist, wird im Attribut APDU Timeout ein Wert ungleich null angezeigt. Wenn Sie den Wert für dieses Attribut ändern, müssen Sie die Automationsstation zurücksetzen, damit die neuen Einstellungen übernommen werden können. Empfohlene Einstellungen: hohe oder mittlere Empfindlichkeit: 4; niedrige Empfindlichkeit: 5.

Anmerkung: Wenn Sie den Wert für dieses Attribut ändern, müssen Sie die Automationsstation zurücksetzen, damit die neuen Einstellungen übernommen werden können.
APDU-Seg Timeout

K,Ä

Gibt die Zeit in Millisekunden an, die zwischen dem erneuten Übertragen eines APDU-Segments liegt. Empfohlene Einstellungen: hohe Empfindlichkeit: 4000 m; mittlere Empfindlichkeit: 10000 m; niedrige Empfindlichkeit: 20.000 ms.

Anmerkung: Wenn Sie den Wert für dieses Attribut ändern, müssen Sie die Automationsstation zurücksetzen, damit die neuen Einstellungen übernommen werden können.
APDU-Timeout

K,Ä

Gibt die Zeit in Millisekunden an, die bis zum erneuten Übertragen eines APDU-Datenpakets, das quittiert werden muss, aber noch keine Quittierung erhalten hat, verstreichen darf. Empfohlene Einstellungen: hohe Empfindlichkeit: 6000 m; mittlere Empfindlichkeit: 10000 m; niedrige Empfindlichkeit: 20.000 ms.

Anmerkung: Wenn Sie den Wert für dieses Attribut ändern, müssen Sie die Automationsstation zurücksetzen, damit die neuen Einstellungen übernommen werden können.
Software-Version  

Gibt die Version der auf dem Gerät installierten Anwendungssoftware an. Der Inhalt dieser Zeichenfolge ist lokal definiert (te-and-tiDatum- und Zeitstempel, Name eines Programmierers, eine Hostdatei-Versionsnummer usw.

Archivdatum  

Gibt den Tag der letzten erfolgreichen Archivierungvon Objektinstanzen an. Der Wert dieses Attributs ist gültig während des Herunterladens des Archivs und bei Vorhandensein eines gültigen Archivs. Zu allen anderen Zeitpunkten ist der Wert dieses Attributs *.*.*.*.

Aktion bei gefülltem Meldungs-Repository

K,Ä

Zeigt die Aktion an, die die Meldungsverarbeitung ausführen wird, wenn das Repository voll ist. Ist der Wert des Attributes Stopp, dann werden alle weiteren Meldungen verworfen. Ist der Wert Von vorn, werden die ältesten Meldungseinträge durch neue Meldungseinträge ersetzt.

Meldung bei gefüllter Alarmdatei

K,Ä

Gibt an, ob im Fall eines vollen Repositorys eine Meldung generiert wird.
Größe des Meldungs-Repositories

K,Ä

Gibt die maximale Anzahl an Meldungen an, die im lokalen Gerät gespeichert werden können.
Zustand Backup und Restore   Beschreibt den aktuellen Status der Automationsstation ein BACnet Backup (Sicherung) oder Retore (Wiederherstellen) Prozess läuft. Mögliche Werte sind Leerlauf (normaler Betrieb), Starten, Download aktiv, Bereitstellung, Bereitgestllt, Aktivierung und Zurücksetzen.
Backup Timeoutfehler

K,Ä

Gibt die Zeit in Sekunden an, die eine Automationsstation auf das Beenden eines BACnet Backup und Restore Prozess wartet, bevor ein Timeout erzeugt und der Prozess beendet wird Standardwert ist 120 Sekunden.
Vorbereitungszeit Backup   Gibt die Zeit in Sekunden an, die eine Automationsstation nach dem Start eines BACnet Backup Prozesses nicht mehr reagiert, bevor ein Timeout erzeugt und der Prozess beendet wird. Der Wert ist auf 60 Sekunden festgelegt.
BACnet Kommunikationspasswort

K,Ä

Bietet einen Passwortschutz für BACnet-Dienste, wie DeviceCommunicationControl und ReinitializeDevice. Bedienstationen von Fremdherstellern verwenden diese Dienste und müssen dann der Automationsstation ein Passwort mitliefern, damit sie diese Dienste ausführt. Dieses Attribut ist konfigurierbar, wenn das Attribut BACnet Liegenschaft im Objekt vom Typ Liegenschaft ist auf Wahr gesetzt ist. Geben Sie einen Wert für das BACnet-Kommunikationspasswort ein (maximal 20 Zeichen) bevor Sie irgendeinen BACnet-Dienst verwenden. Dieses Passwort wird verschlüsselt in der Automationsstation und im Archiv der Automationsstation in SCT abgespeichert. Bedienstationen von Fremdherstellern können dieses Password nicht lesen oder schreiben.

UDP-Port BACnet

K,Ä

Gibt die UDP-Portnummer an, die für die Kommunikation mit anderen BACnet-Geräten über das IP-Netzwerk verwendet wird. Mit diesem Wert können mehrere BACnet-Netzwerke in einem einzelnen IP-Netzwerk koexistieren, wobei die Kommunikation zwischen den verschiedenen BACnet-Netzwerken verhindert wird.

Wenn Sie den Wert für dieses Attribut ändern, müssen Sie die Automationsstation zurücksetzen, damit die neuen Einstellungen übernommen werden können.

Anmerkung: Wenn Sie den Wert für dieses Attribut ändern, müssen Sie die Automationsstation zurücksetzen, damit die neuen Einstellungen übernommen werden können.
BIOS-Version  

Gibt die BIOS-Version der Automationsstation an. Das Format der BIOS-Version besteht aus <V> < Hauptversion >.< Zwischenversion >. Beispiel: V2.02. Dieses Attribut ist nur für NxE-Automationsstationen mit Version 9.0 und früher vorhanden, die ein Windows Embedded-Betriebssystem verwenden. Bei neueren Automationsstationen ist das Attribut leer oder fehlt.

Bei NAE55/NIE55 aktualisieren Sie das BIOS mit dem BIOS Update Utility, wenn die BIOS-Version früher als V2.02 ist. Durch diese Aktualisierung wird die Gesamtleistung des Produkts deutlich verbessert. Informationen zum BIOS Update Utility finden Sie in BIOS Update Utility Technical Bulletin (Bestellzeichen 24-10110-42).

Konfigurationsdateien   Identifiziert die Dateien im Image der Automationsstation, die Sie durch einen Backup sichern können.
Datenbasisreversion  

Gibt eine logische Revisionsnummer für die Datenbasis des Geräts an. Die Revisionsnummer der Datenbasis wird erhöht, wenn ein Objekt erzeugt oder gelöscht, ein Objektname geändert oder eine Wiederherstellung durchgeführt wird.

Geräteobjekt-ID   Zeigt einen numerischen Code, der der Automationsstation zugewiesen wurde. Die ID muss im gesamten Metasys Netzwerk eindeutig sein. Dieses Attribut erscheint in den Registerkarten Lupe und Konfiguration.
Schwelle Meldungsweiterleitung durch Anwahl

K,Ä

Gibt die Größe des Meldungs-Repository (als Prozent der Dateigröße) an, bei der die Automationsstation versucht, Meldungen an den weiterzuleiten, wenn die Automationsstation über eine Wahlverbindung verfügt. (Bei Automationsstationen, die über eine LAN verbunden sind, werden Meldungen sofort übermittelt.) Dieses Attribut gilt nur, wenn als Liegenschaftsleiter für die Automationsstation konfiguriert ist. Wenn dieser Schwellenwert erreicht ist, werden alle Meldungen im lokalen Meldungsrepository, die nicht weitergeleitet wurden, an den definierten ADS-Repository weitergeleitet. Der Standardwert ist 80 %, um eine gute Leistung zu gewährleisten. Sie sollten den Wert nicht auf einen niedrigeren Wert ändern.

Sommerzeit-Status   Gibt an, ob die Sommerzeit an der Geräteposition in Kraft ist (Wahr) oder nicht (Falsch).
Doppelte Referenzen  

Zeigt Referenzen an, die doppelt im System vorhanden sind. Einträge in dieser Liste sind Objektreferenzen, die auf mehreren Geräten im System existieren.

Anwendungsgenerierte Meldungen aktivieren

K,Ä

Aktiviert Meldungen über Befehle aus dem System.
Anmerkung: Wenn das Attribut Objekt erzeugte Objekte anzeigen den Wert Wahr hat, dann werden diese Meldungen im Viewer der Automationsstation oder angezeigt, und erhöhen die Anzahl der erzeugten Meldungen.
Meldungsstufe aktiviert

K,Ä

Legt fest, welche Ebene der Meldungen in das Meldungs-Repository eingetragen werden soll. Nur Meldungen vom Typ Ebene 1 bis (einschließlich) der angegebenen Ebene werden eingetragen. Alle anderen Ebenen werden nicht im Meldungs-Repository gespeichert. Audit-Einträge für Ebene 1 und 2 werden immer im Meldungs-Repository gespeichert.

•Ebene 1 und 2 (1): Speichert alle Meldungen zu Benutzeraktionen und Systemfehlern.

•Ebene 3 (2): Speichert alle Meldungen aus Anwendungen und zusätzlich Meldungen der Ebene 1 und 2.

•Ebene 4 (3): Speichert zusätzlich zu den Meldungen der Ebene 3 auch Meldungen aus dem System.

•Ebene 5 (4): Speichert zusätzlich zu den Meldungen der Ebene 4 auch Diagnosemeldungen.

Aktion wenn Voll

K,Ä

Zeigt die Aktion an, die die Meldungsverarbeitung ausführen wird, wenn das Ereignis-Repository voll ist. Wenn der Wert Stopp ist, werden neue Ereigniseinträge verworfen. Wenn der Wert Von vorn ist, ersetzen neue Ereigniseinträge die ältesten Ereigniseinträge.

Firmware-Version  

Entspricht der Version der Firmware, die im Gerät (Hauptcode) installiert ist. Die erste Ziffer der Versionsnummer zeigt die Hauptversion. Die zweite Ziffer ist die Nebenversion. Dieses Attribut ist das Gegenteil zum Attribut Bereitgestellte Firmware-Version, das die Firmware-Version der Automationsstation angibt, die derzeit in der Automationsstation bereitgestellt ist.

IEIEJ Funktion A Liste (nicht für Europa)

K,Ä

Bietet eine Liste von Strukturen mit den folgenden Elemente: Netzwerknummer, obere Grenze der Geräte-IDs und untere Grenze der Geräte-IDs. Ein erster Satz von Who-Is-Meldungen wird per Broadcast gemeldet, wenn in der Startup-Phaseder Punkt erreicht wird, an dem die Befehle für Feldgeräte aktiviert ist. An diesem Zeitpunkt startet ein Timer, der eine Methode aufruft, um die Who-Ist-Meldung zu senden, unter Berücksichtigung des Zeitraums, der unter IEIEJ Funktion A Periode angegeben wurde.

IEIEJ Funktion A Zeitraum (nicht für Europa)

K,Ä

Legt den Zeitraum fest, zu dem die IEIEJ Funktion A Liste die Who-Is-Meldungen per Broadcast sendet. Wenn Sie den Wert dieses Attributs löschen, wird die Funktion A deaktiviert. Jedes Ziel empfängt garantiert eine Who-Is-Meldung innerhalb dieses Zeitraums. Wenn es in der Liste mehrere Ziele gibt, versucht das Objekt die Who-Is-Meldungen nicht alle zum gleichen Zeitpunkt zu verbreiten.

Zw_knoten-Kommzähler

K,Ä

Regelt die Häufigkeit der Datenübertragung mit entfernten Ethernet-Geräten. Diesen Wert benutzt das Objekt vomTyp Ethernet IP Datalink. Beim Datenaustausch mit anderen Geräten definiert dieses Attribut die Frequenz der Überwachung (Heartbeat) dieser Geräte (die Überwachung erfolgt mit einer Rate, die doppelt so hoch ist wie das Attribut Zw_knoten-Kommzähler). Empfohlene Einstellung: hohe Empfindlichkeit: 20 Sekunden; mittlere Empfindlichkeit: 120 Sekunden; niedrige Empfindlichkeit: 240 Sekunden.

Anmerkung: Wenn Sie den Wert für dieses Attribut ändern, müssen Sie die Automationsstation zurücksetzen, damit die neuen Einstellungen übernommen werden können.
Intervalloffset

K,Ä

Gibt einen Offset in Minuten an, ab dem Beginn der Periode, die für die Uhrzeitsynchronisation definiert wurde, bis die tatsächliche Uhrzeitsynchronisationsanfragen ausgelöst werden. Das Attribut Intervalloffset hat keine Auswirkungen, wenn das Attribut Intervalle ausrichten den Wert Falsch hat.

Ist validiert

K

Aktiviert die Funktion MVE in der Automationsstation, die eine erneute Authentifizierung mit der elektronischen MVE-Signatur und der erforderlichen MVE-Anmerkung für den Fall umfasst, dass der Benutzer eine Änderung am System vornimmt, beispielsweise einen Befehl für ein Objekt ausführt, einen Alarm quittiert oder den Wert eines Attributs ändert. Dieses Attribut kann nur für MVE-Liegenschaften auf Wahr gesetzt werden. Dieses Attribut ist nur mit SCT und JCT beschreibbar und ist online schreibgeschützt.

JC Ausnahmeprogramm

K,Ä

Zeigt an, wie lange Ausnahmeprogramme noch behalten werden, nachdem das Ausnahmedatum abgelaufen ist. Der Standardwert ist Autom Löschen 31 Tage, was dem Verhalten vor dieser Metasys Version entspricht. Neue Optionen für dieses Attribut sind: Autom Löschen 7 Tage und Manuelles Löschen

Anmerkung: Für die Automationsstation (mit SCT, JCT, Metasys Bedienoberfläche oder Liegenschaftsportal) und FAC (im CCT) können alle drei Möglichkeiten (Manuelles Löschen, Autom Löschen 31 Tage, Autom Löschen 7 Tage) ausgewählt werden.
Anmerkung: Ein Manuelles Löschen wird zum Beispiel in Japan benötigt, wo der lokale Standard gilt, dass nur eine BACnet Workstation Ausnahmeprogramme löschen darf.
Letzter Neustartgrund  
Gibt die Gründe für den letzten Neustart des Geräts an. Mögliche Gründe sind:
  • • Unbekannt: Das Gerät kann den Grund für denNeustart nicht bestimmen. Dies kann geschehen,wenn es zu einem Fehler in der Startup- oder in der Shutdown-Phase gab, es zu einem Absturz kam oder der Hardware-Reset-Knopf gedruckt wurde. Der Zustand ist Unbekannt, wenn das Gerät ohne Batterie betrieben wird, oder der Dienst Gerätemanager (Device Manager) gestoppt wurde.
  • Kaltstart: Eine Anfrage ReinitializeDevice (Gerätneu initialisieren) wurde empfangen, in der der Gerätezustand nach der Initialisierung auf Kaltstart gesetzt werden soll. Oder es wurde ein Kaltstart über die Benutzerschnittstelle ausgeführt.
  • Warmstart: Eine Anfrage ReinitializeDevice (Gerätneu initialisieren) wurde empfangen, in der der Gerätezustand nach der Initialisierung auf Warmstart gesetzt werden soll. Oder das Gerät erhielt den Zustand Warmstart durch andere Mittel. Der Wert Warmstart wird auch nach einem Herunterladen durch SCT angezeigt.
  • Versorgungsverlust erkannt: Das Gerät hat festgestellt, das die ankommende Netzspannung nicht vorhand Dieser Zustand tritt bei einem normalen Abschalten des Geräts ein (mit Batterie).
  • Versorgung Aus erkannt: Das Gerät hat erkannt, dass der Netzschalter ausgeschaltet wurde.
  • Hardware Watchdog: Der Timer des Hardware Watchdog hat das Gerät zurückgesetzt.
  • Software Watchdog: Der Timer des Hardware Watchdog hat das Gerät zurückgesetzt. Dieser Zustand wird gemeldet, wenn der Gerätemanager aus irgendeinem Grund nicht mit der Automationsstation kommunizieren kann.
  • Ausgesetzt: Das Gerät war gestoppt. Warum das Gerät gestoppt war, oder was dies bedeutet muss auf lokaler Ebene gedeutet werden.
Zuletzt wiederhergestellt   Die Uhrzeit, an dem die Automationsstation zum letzten Mal durch einen Restore wiederhergestellt worden ist. Klicken Sie auf den Pfeil nach unten, um die Details zu Datum und Uhrzeit zu sehen.
Ortsdatum  

Gibt das Datum so genau an, wie es dem Gerät möglich ist. Der Zeittyp besteht aus einer Reihe von vier Elementen mit jeweils einer Zahl.

Die erste Ziffer ist das Jahr (z. B. 2024); die zweite Ziffer ist der Monat (1..12, 1=Januar); die dritte ist der Tag des Monats (1..31). Aus Kompatibilitätsgründen mit dem BACnet- Protokoll enthält eine vierte Ziffer den Wochentag (1=Montag). Wenn eines der Elemente den Wert FF * (Sternchen) hat, bedeutet das, dass dieser Wert nicht angegeben ist.

Örtl. Liegenschaftsleiter

K,Ä

Gibt einen auflösbaren Hostnamen oder eine IP-Adresse des Liegenschaftsleiters an. Ein Hostname kann nur dann angegeben werden, wenn für das Gerät ein DNS-Server oder eine andere Namensauflösung zur Verfügung steht. Ein Liegenschaftsleiter kann mehr als einen Hostnamen haben. Der hier angegebene Hostname muss in eine IP-Adresse in einem LAN oder WAN aufgelöst werden können, in dem sich die Geräte der Liegenschaft befinden.

Das Attribut Örtl. Liegenschaftsleiter basiert auf dem Attribut Computername, nicht auf dem Attribut Namen. Wenn Sie das Attribut Computername des Liegenschaftsleiters ändern, ändert sich das Attribut Örtl. Liegenschaftsleiter automatisch auf diesen Computernamen. Wenn Sie den Computernamen eines Gerätes ändern, das kein Liegenschaftsleiter ist, dann bleibt das Attribut Lokaler Liegenschaftsleiter unverändert.

Anmerkung: Wenn Sie einen Liegenschaftsleiter online im Liegenschaftsportal hochstufen oder herabstufen, werden Sie u. U. aufgefordert, die Anmeldedaten des Liegenschaftsleiters einzugeben. Geben Sie diese Anmeldedaten für die Validierung ein, bevor die Hochstufung oder Herabstufung erlaubt ist.

Informationen dazu, wie Sie eine Automationsstation die Funktion eines Liegenschaftsleiters zuweisen können, finden Sie in NAE Commissioning Guide (LIT-1201519 ) .

Ortszeit  

Gibt die Tageszeit gemäß den Geräteeinstellungen an. Der Zeittyp besteht aus einer Reihe von vier einzelnen Elementen mit jeweils einer Zahl. Die erste Zahl ist die Stunde (0...23); die zweite Zahl ist die Minute (0...9); die dritte Zahl sind die Sekunden (0,59). Aus Gründen der Kompatibilität mit dem BACnet-Protokoll gibt es noch eine vierte Zahl, die die Hundertstelsekunden (0...99) enthält. Ein * (Sternchen) anstelle einer Zahl bedeutet, dass der Wert nicht angegeben ist. Dieser Wert würde zum Beispiel verwendet werden, wenn die Angabe der Hundertstelsekunden nicht wichtig ist.

Standort

K,Ä

Gibt den physikalischen Standort des Geräts an.
Max APDU-Länge

K

Gibt die maximale Anzahl an Bytes an, die in einem einzelnen unteilbaren Datenpaket enthalten sein dürfen. (APDU = Application Protocol Data Units = Datenpaket)

Max. Meldungsspeicher

K,Ä

Gibt die größte Datenmenge an, die zu einem Zeitpunkt an ein Gerät gesendet werden kann, ohne den Header für die Datenübertragung. Bei manchen Anwendungen müssen Datensegmentierungen außerhalb des Übertragungssystems durchgeführt werden. Dieser Wert wird in diesen Fällen zur Anpassung der Datengröße benutzt.

Max Segmente akz   Gibt die maximale Anzahl der vom Gerät akzeptierten Datenpaketsegmente (APDU) an.
Modellname  

Zeigt das Modell des Geräts, die mit der Firmware verknüpfte Hardwareversion und den Namen der zum Herunterladen des Geräts verwendeten Codedatei an.

Netzwerkadresse

K,Ä

Gibt die BACnet-Netzwerkadresse an. Zeigt die Adresse des BACnet-Netzwerks an. Eine Änderung dieses Attributs wirkt sich erst nach einem Neustart der Automationsstation aus (Kalt- oder Warmstart). Wenn Sie den Wert für dieses Attribut ändern, müssen Sie die Automationsstation zurücksetzen, damit die neuen Einstellungen übernommen werden können.

Anmerkung: Wenn Sie den Wert für dieses Attribut ändern, müssen Sie die Automationsstation zurücksetzen, damit die neuen Einstellungen übernommen werden können.

Version Betriebssystem

 

Gibt die Versionsnummer des von der Automationsstation verwendeten Betriebssystems an. Dieses Attribut erscheint nur bei Automationsstationen, die das Linux-Betriebssystem verwenden.

Patch-Konfiguration

K, Ä, A

Ein neues Attribut, das in Metasys Version 13.0 eingeführt wurde, bietet einen Mechanismus zum Hinzufügen und Konfigurieren neuer Attribute für zukünftige Patch-Versionen, falls erforderlich. Es besteht aus zwei Spalten: Code und Details.

Die Spalte Code wird zur Indizierung und Identifizierung des neuen Merkmals/des neuen Attributs verwendet.

Die Spalte Details enthält die Parameter, die für die Konfiguration der neuen Funktion erforderlich sind. In einer Patch-Version können insgesamt 50 Codes mit einem Bereich von Code 0 bis Code 49 Verwendet werden. Bei der nächsten Hauptversion von Metasys werden neue Attribute eingeführt, um die Patch-Codes zu ersetzen.

Anmerkung: Beispiel: Im Rahmen einer Patch-Version von Metasys 13.0 können Sie den Timeout Watchdog und den LON Wiederherstellungsmechanismus einrichten. Die Funktion, den Timeout Watchdog zu setzen, wurde dem "Code 0" zugeordnet mit dem Zeichenkettenformat "timeout=x". Und “Code 1” wurde für die Aktivierung des LON Wiederherstellungsmechanismus vorgesehen mit dem Zeichenkettenformat "Enabled = True ". Beide Funktionen wurden in der Patch-Version dokumentiert. In dem Feld kann eine Automationsstation bzw. ein Server mit der MUI/SMP/SCT auf die Patch-Version aktualisiert werden.
Fortlaufende Spannungsabtastungen

K,Ä

Gibt die Anzahl der aufeinander folgenden Zustandsabtastungen der Netzspannung an (Hinweis auf einen Stromausfall), die empfangen werden müssen, bevor das Gerät erkennt, dass ein Fehler in der Stromversorgung vorliegt. Wenn das Gerät erkennt, dass ein Fehler ander Stromversorgung vorliegt, beginnt das Gerät, ordnungsgemäß herunterzufahren. Das Verfahren, das verwendet wird, um festzustellen, ob ein Stromausfall eingetreten ist, bewahrt das Gerät davor, auch bei kurzen Stromunterbrechungen oder Spannungsabfällen herunterzufahren. Bei der Standardeinstellung wird das Gerät nicht heruntergefahren, wenn der Stromausfall kürzer als5 Sekunden ist.

Anmerkung: Wenn Sie den Wert für Fortlaufende Spannungsabtastungen in einer Automationsstation mit der Metasys Firmware Version 9.0.7 verändern, dann müssen Sie die Automationsstation neustarten, bevor die neue Einstellung sich auswirkt. Bei Automationsstationen mit einer anderen Version ist ein Neustart nicht notwendig.
Spannungsabtastintervall

K,Ä

Gibt das Intervall an, in dem der Zustand der Netzspannungsleitung abgetastet wird, um zu bestimmen, ob ein Stromausfall eingetreten ist. Dieses Attribut wird zusammen mit dem Attribut Fortlaufende Spannungsabtastungen verwendet.

Anmerkung: Wenn Sei den Wert für Spannungsabtastintervall in einer Automationsstation mit der Metasys Firmware Version 9.0.7 verändern, dann müssen Sie die Automationsstation neustarten, bevor die neue Einstellung sich auswirkt. Bei Automationsstationen mit einer anderen Version ist ein Neustart nicht notwendig.

Liste der Prozess-IDs

K,Ä

Enthält eine Liste von vorzeichenlosen Zahlen (32-Bit-Zahlen), die mit der Prozess-ID verglichen werden, die die BACnet Ereignisse senden. Wenn die gesendete Prozess-ID nicht in dieser Liste steht, wird das Ereignis ignoriert. Wenn die Liste leer ist oder nur einen Eintrag mit dem Wert 0 enthält, werden alle Ereignisse verarbeitet.

Prozess Nicht zugeordnetes Objekt Alarm   Gibt an, ob die Automationsstation Meldungen verarbeiten soll, die von nicht zugeordneten Objekten stammen. Dieses Attribut gilt nur für die ODS und ist bei allen anderen Geräten auf Falsch eingestellt.
Protokoll-ObjUnterst  

Gibt an, welche standardmäßigen BACnet-Objekte von dem im Gerät implementierten BACnet-Protokoll unterstützt werden.

Dieses Attribut ist eine Bitfolge, die den Aufzählungssatz Objekttyp (Satz 508) benutzt. Jedes Bit repräsentiert einen BACnet-Objekttyp in diesem Satz. Beispielsweise stellt Bit 0 das Objekt vom Typ BACnet AI dar, wohingegen Bit 17 das Objekt vom Typ BACnet Zeitprogramm darstellt. Wenn das Bit auf Wahr (1) gesetzt ist, wird der Objekttyp unterstützt. Wenn das Bit auf Falsch (0) gesetzt ist, wird der Objekttyp nicht unterstützt. Die unterstützten BACnet-Objekttypen können je nach Gerätemodell variieren.

Protokoll-Version   Zeigt die Neben-Revisionsstufe des BACnet-Standard an, das vom Gerät unterstützt wird.
Protokoll-Server  

Gibt an, welche standardmäßigen BACnet-Protokolldiensteim Gerät implementiert sind. Weitere Informationenzu den PICS (Protocol Implementation Conformance Statement) und BIBBs (BACnet Interoperability Building Blocks) der Automationsstation. Dieses Objekt unterstützt jetzt sowohl die BACnet- Zeitsynchronisierungsmeldung (UTC) als auch die BACnet- Zeitsynchronisierungsmeldung (nicht UTC). Mit Fremdgeräten können nun Zeitsynchronisierungsmeldungen (nicht UTC) an eine Automationsstation gesendet werden.

Dieses Attribut ist eine Bitfolge, die den Aufzählungssatz Protokoll-Server (Satz 136) benutzt. Jedes Bit repräsentiert einen BACnet-Dienst in diesem Satz. Beispielsweise stelltBit 0 den Dienst Meldungsquittierung dar, wohingegen Bit 12 den Dienst Eigenschaft lesen symbolisiert. Wenn das Bit auf Wahr (1) gesetzt ist, wird der Dienst unterstützt. Wenn das Bit auf Falsch (0) gesetzt ist, wird der Dienst nicht unterstützt.

Protokoll-Version  

Gibt an, welches BACnet Protokoll vom Gerät unterstützt wird. Die erste Version ist Version 1, bei nachfolgenden Versionen wird die Nummer um eins erhöht.

Neustart Benachrichtigungsempfänger

K,Ä

Regelt die Begrenzungen, mit denen Geräte, falls überhaupt, darüber informieren, wann ein Neustart auftritt. Der Wert dieses Attributs ist eine Liste von BACnet-Empfängern. Wenn die Länge der Liste leer ist, kann das Gerät keine Neustartbenachrichtigung senden.

Der Standardwert für diese Eigenschaft ist ein einziger Eintrag, der eine Broadcast-Meldung im lokalen Netzwerk repräsentiert. Wenn die Liste mehr als einen Eintrag hat, dann sendet das Gerät eine Neustartbenachrichtigung nur an die Geräte oder Adressen, die in der Liste stehen.

Vorbereitungszeit Restore  

Gibt die Zeit in Sekunden an, die eine Automationsstation nach dem Start eines BACnet Restore Prozesses nicht mehr reagiert, bevor ein Timeout erzeugt und der Prozess beendet wird. Der Wert ist auf 60 Sekunden festgelegt.

Abschlusszeit Restore  

Gibt die Zeit in Sekunden an, die eine Automationsstation nach dem Beenden eines BACnet Restore Prozesses nicht mehr reagiert, bevor ein Timeout erzeugt und der Prozess beendet wird. Der Wert ist auf 600 Sekunden festgelegt.

Segmentierung  

Zeigt an, ob das BACnet-Gerät das Segmentieren von Meldungen unterstützt. Wenn das der Fall ist, dann wird das segmentierte Übertragen, Empfangen oder sogar beides unterstützt.

Liegenschaftsleiter Online  

Zeigt den Kommunikationsstatus dieses Geräts mit dem Liegenschaftsleiter an. Dieser Wert wird durch einen Befehl aktualisiert, der von einer Überwachungsroutine für Zustandsänderungen (Data Refresh COV Monitor) gesendet wird, sobald sich ein Zustand ändert. Die Überwachungsroutine führt diese Überprüfung alle 80 Sekunden durch. Das Attribut kann für eine Alarmmeldung benutzt werden.

Bereitgestelte Dateien  

Zeigt Dateien an, die für eine Aktivierung zu einem späteren Zeitpunkt bereitgestellt sind Wenn der Code und die Archivdatenbasis zur späteren Aktivierung vorgesehen sind, dann zeigt dieses Feld Code, Archivdatenbasis. Wenn dieses Attribut leer ist, sind derzeit keine Dateien für die Bereitstellung vorgesehen. Mögliche Werte: Code, Archivdatenbasis, Sicherheitsdatenbasis, HTTPS-Zertifikate.

Bereitgestellt Firmware-Version

D

Gibt die Firmware-Version der Automationsstation an, die zur späteren Aktivierung vorgesehen ist. Wenn dieses Feld leer ist, dann sind keine Firmware-Dateien bereitgestellt. Dieses Attribut ist vom Attribut Firmware Version zu unterscheiden, das die derzeit aktive Firmware-Version in der Automationsstation angibt.

Systemstatus

D

Zeigt den aktuellen physikalischen und logischen Status des Geräts an.
Uhrzeit des Gerätestarts   Gibt die Zeit an, zu der das Gerät neu gestartet wurde.
Zeitsynchronisation Intervall

K,Ä

Gibt das periodische Intervall in Minuten an, mit dem die Anfragen für die Uhrzeitsynchronisation und die UTC- Uhrzeitsynchronisation (UTC Zeitsynchro.) gesendet werden. Wenn der Wert auf 0 gesetzt wird, dann ist die periodische Uhrzeitsynchronisation deaktiviert.

Zeitzone

K,Ä

Die aktuelle Zeitzone, die am Standort der Automationsstation gültig ist.

Ungebundene Referenzen  

Gibt die im System enthaltenen ungebundenen Referenzen an. Dieses Attribut zeigt an, dass ein Prozess ein Objekt nicht finden kann, weil entweder das Gerät, in dem sich das Objekt befindet, offline ist, weil das Objekt gelöscht wurde, oder weil die Objektreferenz falsch ist.

USB-Port 1 aktiviert

K,Ä

Gibt an, ob USB-Port 1 an der Automationsstation SNE oder SNC aktiviert ist. Dieses Attribut gilt nur für SNE und SNC. Für eine erhöhte Sicherheit wird der USB-Port standardmäßig auf Deaktiviert gesetzt. Bevor Sie den USB-Port verwenden, müssen Sie dieses Attribut auf Aktiviert ändern.

USB Port-2 aktiviert

K,Ä

Gibt an, ob der USB-Port 2 an der Automationsstation SNE oder SNC aktiviert ist. Dieses Attribut gilt nur für SNE und SNC. Für eine erhöhte Sicherheit wird der USB-Port standardmäßig auf Deaktiviert gesetzt. Bevor Sie den USB-Port verwenden, müssen Sie dieses Attribut auf Aktiviert ändern.

Externes LAN

K

Gibt an, ob das externe LAN mit einem USB-1- oder einem USB-2-Wert auf der Grundlage seiner physikalischen Verbindung aktiviert ist.

Sie können die Konfigurationen des USB-zu-Ethernet-Adapters in einer Offline-Datenbasis mithilfe der Attribute USB-Steuerung und Externes LAN ändern.

UTC-Zeitsynchronisierung Empfänger

K,Ä

Zeigt einen oder mehrere BACnet-Empfänger an, an die die Automationsstation eine UTC-Zeitsynchronisierungsanforderung ausgeben kann. Wenn die Liste leer ist, kann die Automationsstation keine UTC-Zeitsynchronisierungsanforderung an einen BACnet-Empfänger senden. Das Attribut erfordert die folgenden Parameter, die jeden Empfänger definieren: ID (Geräte-ID), Adresse (IP-Adresse, Netzwerknummer, UDP-Port) und Broadcast (Broadcast-Typ, Netzwerknummer, UDP-Port). Drei Broadcast-Typen sind verfügbar: Lokal, Remote und Global.

Fremdgeräte-ID  

Unterscheidet proprietäre Erweiterungen am Protokoll mithilfe eines eindeutigen Fremdgeräte-ID-Codes, der von ASHRAE zugewiesen wurde. Die Fremdgeräte-ID von Johnson Controls ist 5.

Fremdgerätename   Identifiziert den Hersteller des Fremdgerätes.

Version

 

Gibt die Version des Firmware-Images an, das in der Automationsstation verwendet wird.

Anmerkung: Die Registerkarte Kommunikation ist nur für ältere Automationsstationen mit einem grauen Gehäuse verfügbar. Die Registerkarte verfügt über drei verschiedene Konfigurationen: Serielles Kabel Konfig, Internes Modem Konfig und Externes Modem Konfig. Jede Konfiguration hat die gleichen Attribute, die in dieser Tabelle beschrieben werden.
Tabelle 2. Attribute des Objekts Automationsstation – Registerkarte Kommunikation

Attributname

Merker

Anfangswert

Werte Optionen Bereich

Ankom Verbind erlaubt

K,Ä

Wahr Zeigt an, ob die Kommunikationsschnittstelle aktiviert ist und einen ankommenden Anruf von einem anderen Gerät akzeptiert.
Baudrate

K,Ä

115200 Die konfigurierte Baudrate, die für diese Kommunikationsschnittstelle eingestellt wurde.
Aktiviert

K,Ä

Wahr Zeigt an, ob die Kommunikationsschnittstelle aktiviert ist, und einen Anruf zu einem anderen Gerät ausführen kann.
Zusätzl. Initialisierungsbefehle

K,Ä

  Eine optionale Liste mit Initialisierungsbefehlenfür das Modem, wie z. B. Zeichen und Symbole, die notwendig sind, um eine zuverlässige Verbindung aufzubauen.
Maximale Baudrate

K,Ä

115200 Die maximale konfigurierte Baudrate, die für diese Kommunikationsschnittstelle eingestellt wurde.
Warten auf Anwahlton

K,Ä

Falsch Zeigt an, ob die Automationsstation auf einen Anwahlton warten muss, bevor sie versucht einen Anruf zu starten.
Tabelle 3. Attribute des Objekts Automationsstation - Registerkarte Netzwerk

Attributname

Merker

Anfangswert

Werte Optionen Bereich

Http zulassen

K,Ä

Wahr

Verfügbar bei Automationsstationen ab Version 8.1. Sie bestimmt, ob die Firewall des Betriebssystems in der Automationsstation den eingehenden Datenverkehr über den HTTP-Port (Port 80) blockiert. Wenn das Attribut auf Wahr gesetzt ist, ist der gesamte eingehende Datenverkehr über Port 80 an der Automationsstation zulässig, wenn das Attribut auf Falsch gesetzt ist, dann ist der ankommende Datenverkehr über Port 80 blockiert. Eine Änderung dieses Attributs blockiert nicht die Operationen des NAE Update Tools.

Sie können dieses Attribut in jeder Automationsstation anders einstellen und Sie können es über ein Zeitprogramm oder eine andere Funktion ändern. Sie können eine Analyseübersicht konfigurieren, um den Wert des Attributs für alle Automationsstationen der Liegenschaft anzuzeigen. Sie können im SCT auch die Funktion Massenbearbeitung verwenden, um das Attribut in mehreren Geräten zu ändern.

Um die höchste Stufe der Sicherheit zur Verfügung zu stellen, wird empfohlen diese Attribut auf den Wert Falsch zu setzen. Wenn die Automationsstation jedoch ein Liegenschaftsleiter ist, der ein oder mehrere untergeordnete Automationsstationen hat, die an ihn berichten, und die nicht auf Version 8.1 oder höher aktualisiert wurden, dann müssen Sie das Attribut auf Wahr setzten. Eine Liste aller benötigten Tools und Funktionen, die Port 80 benötigen, finden Sie hier: Abschnitt Http zulassen des NAE Commissioning Guide (LIT-1201519 ).

Domänen für Fertigstellung

K,Ä

 

Gibt einen Domänennamen an, der dem Computernamen einer Automationsstation angehängt wird, damit die Automationsstation eine Broadcast-Meldung im gesamten Gebäudenetzwerk versenden kann. Wenn Sie zum Beispiel den Namen meinfirma.com angeben und der Name der Automationsstation NAE-1 lautet, wird die Automationsstation im Netzwerk als NAE-1.meine.firma.com erkannt. Verwenden Sie dieses Attribut für Automationsstationen, die Probleme bei der Kommuniktion mit ihrem Liegenschaftsleiter haben.

Wenn in der Automationsstation DHCP aktiviert ist, füllt der DHCP-Server die Liste der Domänen automatisch aus. Wenn Sie In diesem Fall eine Domäne aus der Liste manuell löschen, wird sie erneut hinzugefügt, wenn Sie die Änderung speichern.

Anmerkung: Abhängig vom Modell der Automationsstation kann es sein, dass die gesamte Liste der konfigurierten vollständigen Domainen nicht in der Auswahlliste im Ansichtsmodus erscheinen. In diesem Fall müssen Sie in den Bearbeitungsmodus wechseln, um die vollständige Liste zu sehen.
Computername

K,Ä

 

Identifiziert die Automationsstation im Metasys Netzwerk. Wenn Sie das Attribut Computername online ändern, werden alle bestehenden Verweise zwischen dem NAE-Objekt und anderen Objekten dieser Liegenschaft unterbrochen. Es wird nicht empfohlen, den Computernamen online zu ändern. Ändern Sie stattdessen den Computernamen offline mit SCT, indem Sie mit der rechten Maustaste auf den NAE im Navigationsbaum klicken und den Befehl Umbenennen auswählen. Sowohl das Attribut Computername wie auch das Attribut Name werden mit dem neuen Namen aktualisiert, den Sie auswählen. Das Attribut Objektreferenz wird danach aktualisiert und zeigt den neuen Computernamen an.

Hinweise:

  • Wenn Sie den Wert dieses Attributs ändern, wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt, die Sie darüber informiert, dass die Automationsstation zurückgesetzt werden muss, bevor der neue Name angewendet werden kann.
  • Der Computername darf nicht nur aus Zahlen bestehen. Beispielsweise ist der Computername N1234 zulässig, 1234, jedoch nicht.
DHCP aktiviert

K,Ä

Wahr

Wahr = DHCP ist aktiviert; Automationsstation fordert IP-Adresse vom DCHP-Server an, wenn kein Server vorhanden ist, wird eine APIPA-Adressierung verwendet.

Falsch = DHCP ist deaktiviert, Automationsstation verwendet eine statische IP-Adresse.

DNS Server IP-Adressen

K,Ä

 

Liste von IP-Adressen.

Domänenname

K,Ä

 
Anmerkung: Wenn Sie den Wert dieses Attributs ändern, wird die Automationsstation automatisch zurückgesetzt.

Ethernet 1 Geschwindigkeit

   

Die aktuelle Verbindungsgeschwindigkeit der Automationsstation am ersten Ethernet-Port. Nur SNC und SNE haben dieses Attribut. Das Attribut zeigt Nicht verbunden wenn es keine Verbindung gibt.

Ethernet 2 Geschwindigkeit

   

Die aktuelle Verbindungsgeschwindigkeit der Automationsstation am zweiten Ethernet-Port. Nur die SNC verfügt über zwei Ethernet-Ports und zeigt daher dieses Attribut. Das Attribut zeigt Nicht verbunden wenn es keine Verbindung gibt.

Ethernet-MAC-Adresse    

Die MAC-Adresse der Automationsstation.

JCI IP Adresse

K,Ä

 

die aktuell zugewiesene IP-Adresse der Automationsstation.

IP-Maske

K,Ä

  Die aktuelle zugewiesene IP-Maske der Automationsstation.
IP-Router Adresse

K,Ä

  Der aktuell zugewiesene IP-Router, den die Automationsstation verwendet.
DNS-Adresse autom erhalten

K,Ä

Wahr (1)

Gibt an, ob die DNS-IP-Adresse automatisch ausgefüllt wird.

Externe Ethernet-MAC-Adresse

K,Ä

00:00:00:00:00:00

Die externe Ethernet-MAC-Adresse der Automationsstation.

Externes DHCP aktiviert

K

Falsch

Wahr = Externes DHCP ist aktiviert; Automationsstation fordert IP-Adresse vom DCHP-Server an; wenn kein Server vorhanden ist, wird APIPA-Adressierung verwendet.

Falsch = DHCP ist deaktiviert, Automationsstation verwendet eine statische IP-Adresse.

Externe JCI-IP-Adresse

K, W

0

Die aktuell zugewiesene externe IP-Adresse der Automationsstation.

Externe IP-Maske

K, W

0

Die aktuell zugewiesene externe IP-Maske der Automationsstation.

DNS-Adresse extern automatisch beziehen

K

Falsch

Zeigt an, ob die externe DNS-IP-Adresse automatisch ausgefüllt wird.

Externe DNS-Server IP-Adresse

K

 

Liste der IP-Adressen des externen DNS-Servers.

Routing-Modus

K,Ä

Deaktiviert Aktueller Zustand des BACnet-Routing-Modus. Optionen sind Deaktiviert, Aktiviert, Aktiviert ohne Broadcast.
IP-Kommunikationsmodus    

Der Typ der BACnet-Kommunikation, die das Gerät verwendet.

Die Optionen sind Modus Nur SecureConnect, Modus Nur Ethernet-IP und Modus Dual-SC und IP

Betriebszertifikat Status     Zeigt Informationen über das Betriebszertifikat an, das für die Kommunikation über BACnet Secure Connect verwendet wird. Diese Informationen können auch im Dashboard BACnet Management in JCT oder in der Metasys Bedienoberfläche abgerufen werden.
Tabelle 4. Attribute des Objekts Automationsstation – Registerkarte Hardware

Attributname

Merker

Anfangswert

Werte Optionen Bereich

Anmerkung: Die Registerkarte Hardware ist nur bei Automationsstationen der Serie SNC vorhanden.

Anwendungsklassenversion

 

64

Zeigt die Version der für die SNC eingestellten Anwendungsklasse an.

Sequenzregelung im Test

K,Ä

0

Zeigt die Nummer an, die der Regelsequenz im Testmodus zugewiesen wurde.

Controller-Nummer

 

999

Zeigt die eindeutige Adresse des Feldreglers an, die mit den Drehschaltern der Automationsstation eingestellt wurden.

Version Gerätemodellklasse setzen

 

65

Gibt die Version des Gerätemodells an, das für die SNC eingestellt wurde.

Pcode

 

Zeigt die Produktnummer der SNC an (z. B. M4-SNC25150-0).

Startup AUS AutoFreigabe Zeit

K,Ä

0

Zeigt die Zeit an, für die beim Startup des Feldreglers der Binärausgang (BO) im Zustand AUS gehalten wird, mit der Priorität, der beim Attribut Startup AUS Befehlsprio angegeben wurde. Diese Instanz erscheint nur beim Objekt vom Typ Binärausgang, wenn dessen Attribut Startup AUS aktivieren den Wert Wahr hat.

Der Standardwert ist 0. Ein Wert von 0 deaktiviert dieses Attribut. Zulässig sind Werte im Bereich zwischen 0 und 3600 Sekunden.

Startup AUS Befehlsprio

K,Ä

9

Zeigt die Priorität mit der beim Startup des Feldreglers der Binärausgang im Zustand AUS gehalten wird, für den Zeitraum, der beim Attribut Startup AUS AutoFreigabe Zeit angegeben wurde. Diese Instanz erscheint nur beim Objekt vom Typ Binärausgang, wenn dessen Attribut Startup AUS aktivieren den Wert Wahr hat.

Der Standardwert ist 9. Priorität 6 ist keine gültige Auswahl. Der Bereich geht von 1 bis 16.