Importieren von Zertifikaten - Metasys - LIT-12013352 - M4-SNE10500-0 - M4-SNE10501-0 - M4-SNE11000-0 - M4-SNE11001-0 - M4-SNE110L0-0 - M4-SNE110L1-0 - M4-SNE22000-0 - M4-SNE22001-0 - Supervisory Device - SNE10 Network Engine - SNE11 Network Engine - SNE22 Network Engine - SNE Supervisory Network Engine - 12.0

Inbetriebnahmeanleitung SNE

Brand
Metasys
Product name
SNE10 Network Engine
SNE11 Network Engine
SNE22 Network Engine
SNE Supervisory Network Engine
Document type
Commissioning Guide
Document number
LIT-12013352
Version
12.0
Revision date
2023-05-31
Product status
Active
Language
Deutsch

Verwenden Sie das SCT, um Zertifikate und private Schlüssel vom lokalen Dateisystem zu importieren. Drei Dateiformate werden unterstützt: *.pem, *.cer und *.crt. Normalerweise gibt es für jedes Gerät zwei oder drei Zertifikatsdateien, die importiert werden müssen: ein Stammzertifikat, ein Zwischenzertifikat und ein Serverzertifikat. Für einige Geräte gibt es unter Umständen mehr als ein Zwischenzertifikat. Sie müssen jedoch in jedem Fall jede Zertifikatsdatei importieren, die Sie von der IT-Abteilung des Kunden oder von der Zertifizierungsstelle als Reaktion auf die von Ihnen gesendete Zertifikatsignaturanforderung (CSR) erhalten.

Das SCT unterstützt lediglich den Import von einem Zertifikat zur Zeit. Wenn Sie z. B. die Informationen des Stamm- und Zwischenzertifikats in einer einzelnen Datei erhalten, müssen Sie diese in zwei verschiedene Dateien teilen, eine Datei für das Stammzertifikat und die andere für das Zwischenzertifikat.

Wenn Sie ein Serverzertifikat importieren, ordnet das SCT das importierte Serverzertifikat dem privaten Schlüssel von der zugehörigen Zertifikatssignaturanforderung zu. Wenn ein Serverzertifikat mit einem allgemeinen Namen (CN) importiert wird, der mit einem bereits vorhandenen Zertifikat identisch ist, wird das vorhandene Zertifikat durch das importierte Zertifikat ersetzt. Der private Schlüssel bleibt jedoch erhalten; er wird nicht ersetzt.