Windows-Zeitsynchronisation - Metasys - LIT-12013352 - M4-SNE10500-0 - M4-SNE10501-0 - M4-SNE11000-0 - M4-SNE11001-0 - M4-SNE110L0-0 - M4-SNE110L1-0 - M4-SNE22000-0 - M4-SNE22001-0 - Supervisory Device - SNE10 Network Engine - SNE11 Network Engine - SNE22 Network Engine - SNE Supervisory Network Engine - 12.0

Inbetriebnahmeanleitung SNE

Brand
Metasys
Product name
SNE10 Network Engine
SNE11 Network Engine
SNE22 Network Engine
SNE Supervisory Network Engine
Document type
Commissioning Guide
Document number
LIT-12013352
Version
12.0
Revision date
2023-05-31
Product status
Active
Language
Deutsch

Bei der Windows-Zeitsynchronisation handelt es sich um die Implementierung des Windows SNTP-Standardservice w32time. Diese Methode wird auch als Unicast-Synchronisation bezeichnet. Bei dieser Form der Zeitsynchronisation können alle Router den Datenverkehr nach dem User Datagram Protocol (UDP) verwalten.

Wenn der Liegenschaftsleiter ein Metasys Server ist, verwaltet der Server die Systemzeit und leitet sie an alle untergeordneten Automationsstationen weiter. Sie können die Windows-Zeitsynchronisation konfigurieren, indem Sie auf die Einstellungen für die Uhrzeit und die Region in der Systemsteuerung des Server-Betriebssystems zugreifen. Dann richten Sie die Parameter Datum und Uhrzeit ein, um die Uhrzeit automatisch abzurufen, wodurch der Dienst Network Time Protocol (NTP) auf dem Computer aktiviert wird. In dieser Konfiguration stammt die Zeit von einem zuverlässigen Zeitserver, der entweder über das Kundennetzwerk oder das Internet erreicht werden kann. Der NTP-Dienst auf dem Metasys Server muss eingeschaltet sein; wenn NTP ausgeschaltet ist, kann der Metasys Server die Uhrzeit nicht vom Zeitserver abrufen, und die Automationsstationen können die Zeit nicht vom Metasys Server abrufen.

Anmerkung: Verwenden Sie die Windows-Zeitsynchronisation für die Automationsstationen des Typs SNx.

Wenn der Liegenschaftsleiter eine Automationsstation ist, wird die Systemzeit ebenfalls von einem externen Zeitserver bereitgestellt, der über das Gebäudenetzwerk oder über das Internet erreicht werden kann. Als Zeitserver für die Liegenschaft stellt die Automationsstation die Zeitzone, das Datum und die Uhrzeit für alle Automationsstationen der Liegenschaft bereit. Alle anderen Geräte werden als Zeitclients betrachtet, da sie Zeitzone, Datum und Uhrzeit vom Automationsstation-Liegenschaftsleiter erhalten. In dieser Konfiguration gibt das Attribut Gerätezeitserver im Fenster Fokus des Objekts Liegenschaft der Automationsstation die IP-Adresse oder den Hostnamen des externen Zeitservers an. Das Attribut Gerätezeitserver unter jeder untergeordneten Automationsstation gibt die IP-Adresse oder den Hostnamen des Liegenschaftsleiters der Automationsstation an.

Es gibt noch eine dritte Option für die Windows-Zeitsynchronisation. Sie können den Metasys Server und jede Automationsstation so einrichten, dass sie die Uhrzeit selbstständig von einem externen Zeitserver abrufen. Diese Konfiguration ist jedoch nicht wünschenswert, da jedes übergeordnete Gerät im Metasys System separate Zeitanfragen an den gleichen Zeitserver stellt und die Geräte eventuell unterschiedliche Zeiträume für die Zeitsynchronisation verwenden. In dieser Konfiguration gibt das Attribut Gerätezeitserver im Fenster Fokus des Objekts des Metasys Servers und aller Automationsstationen die IP-Adresse oder den Hostnamen des externen Zeitservers an.

Anmerkung: Wenn Sie eine bewusste Zeitänderung in Ihrer Liegenschaft ausführen, verwenden alle Geräte der Liegenschaft die Windows-Zeitsynchronisation, um innerhalb von 10 Minuten auf die neue Zeit zu aktualisieren.