Erstellen von E-Mail-Alarm- und Ereignisbenachrichtigungen und Zielen - Metasys - LIT-12013352 - M4-SNE10500-0 - M4-SNE11000-0 - M4-SNE110L0-0 - M4-SNE22000-0 - Supervisory Device - SNE16 Network Engine - SNE22 Network Engine - SNE Supervisory Network Engine - 10.1

Inbetriebnahmeanleitung SNE

Brand
Metasys
Product name
SNE16 Network Engine
SNE22 Network Engine
SNE Supervisory Network Engine
Document type
Commissioning Guide
Document number
LIT-12013352
Version
10.1
Revision date
2020-11-10
Language
Deutsch

Eine SNE kann so eingerichtet werden, dass benutzerspezifische Alarm- und Ereignismeldungen per E-Mail erstellt und an ein oder mehrere angegebene E-Mail-Ziele versendet werden.

Anmerkung: Für die meisten Fälle empfehlen wir, dass Sie den E-Mail-DDA einrichten und E-Mail-Benachrichtigungen und Benachrichtigungsziele konfigurieren, nachdem Sie eine SNE mit einer Archivdatenbasis konfiguriert haben, die die Benutzerdatenbasis enthält.
  1. Klicken Sie im Liegenschaftsportal auf das Geräteobjekt für SNE. Klicken Sie dann auf der Registerkarte E-Mail auf Bearbeiten. (Siehe obere Hälfte der Arbeitsfläche inAbbildung 1.)
  2. Legen Sie unter Gemeinsame Konfiguration die Werte gemäß Tabelle 1 fest. In diesen Feldern werden Werte für Attribute festgelegt, die von allen Alarmbenachrichtigungen verwendet werden. die von dieser SNE erzeugt werden. Weitere Informationen zum Einstellen der Attribute für Alarm- und Ereignisbenachrichtigungen finden Sie unter Alarm and Event Management in Metasys® Site Management Portal Help (LIT-1201793) .
  3. Blättern Sie im Bereich Ausgabeziele der Registerkarte E-Mail nach unten.
  4. Klicken Sie auf Neu. Es wird der Bereich zum Bearbeiten der Konfiguration der E-Mail-Ziele angezeigt.
    Abbildung 1. SNE-E-Mail-Konfiguration - Bearbeitungsmodus
  5. Geben Sie unter Ausgabeziele die Werte gemäß Tabelle 1 ein. (Weitere Informationen zum Einstellen der Attribute für Alarm- und Ereignisbenachrichtigungen finden Sie unter Alarm and Events Management in Metasys® Site Management Portal Help (LIT-1201793) ).
    Tabelle 1. Gemeinsame Attribute für alle E-Mail-Ziele

    Attribut

    Beschreibung (Wert/Bereich)

    Anfangswert

    SMTP Server Host

    Name des SMTP-Servers, der für ausgehende E-Mail-Nachrichten zuständig ist. (erforderlicher Wert)

    Vollständig angegebener Hostname

    SMTP Port

    TCP-Port, den der Server zum Senden von E-Mail-Nachrichten verwendet. (erforderlicher Wert zwischen 1 und 25)

    25

    Authentifizierungstyp

    Authentifizierungstyp, den die SNE zur Anmeldung beim Server für ausgehende E-Mail-Nachrichten verwendet. Die verfügbaren Optionen sind SMTP, POP-before-SMTP oder Keine.

    Keine

    SMTP Benutzername

    Benutzername, den die SNE zur Anmeldung beim SMTP-Server verwendet, der ausgehende E-Mail-Nachrichten bearbeitet. (Nur erforderlich, wenn für Authentifizierungstyp die Option SMTP ausgewählt wurde.)

    SMTP Password

    Gibt das Passwort an, das die SNE zur Anmeldung beim SMTP-Server verwendet, der ausgehende E-Mail-Nachrichten verarbeitet. (Nur erforderlich, wenn für Authentifizierungstyp die Option SMTP ausgewählt wurde.)

    POP Server Hostname

    POP-Servername für eingehende E-Mail-Nachrichten. (Nur erforderlich, wenn der E-Mail-Server die Option POP-before-SMTP benötigt, bevor E-Mail-Nachrichten vom Client angenommen werden. Wenn Sie dieses Feld leer lassen, wird POP-before-SMTP deaktiviert.)

    POP Benutzername

    Zeigt den POP-Benutzername. (Nur erforderlich, wenn POP-Authentifizierung benötigt wird und für den POP-Serverhost ein Wert angegeben ist.)

    Maximal 20 Zeichen

    POP Passwort

    Zeigt das POP-Passwort. (Nur erforderlich, wenn POP-Authentifizierung benötigt wird und für den POP-Serverhost ein Wert angegeben ist.)

    Maximal 20 Zeichen

    Von E-Mail-Adresse

    Gültige E-Mail-Adresse, die vom SMTP-Server erkannt wird. (erforderlicher Wert)

    E-Mail-Adresse

    SSL-E-Mail aktiviert

    Bei Einstellung auf Wahr werden E-Mail-Nachrichten über eine SSL-verschlüsselte Verbindung versendet, sofern der Server eine Verschlüsselung mit StartTLS unterstützt. Bei Einstellung dieses Parameters auf Wahr werden keine E-Mail-Nachrichten versendet, wenn diese nicht verschlüsselt werden können. Die Einstellung des Attributs SSL E-Mail Fehler werden ignoriert ist dabei unerheblich.

    Falsch

    SSL-E-Mail ignoriert Fehler

    Bei Einstellung auf Wahr wird die E-Mail-Nachricht selbst dann versendet, wenn das Zertifikat des E-Mail-Servers scheinbar ungültig ist. Bei Einstellung auf Falsch wird die E-Mail-Nachricht nur dann versendet, wenn das Betriebssystem überprüfen kann, ob der Server ein gültiges SSL-Zertifikat gesendet hat. Diese Funktion ist nur verfügbar, wenn SSL E-Mail aktiviert auf Wahr eingestellt ist.

    Falsch

    E-Mail Diagnose

    Zeigt Diagnoseinformationen zur Kommunikation zwischen dem E-Mail-DDA (SMTP-Client) und dem SMTP-Server an. Dieses Attribut zeigt sowohl den erfolgreichen als auch den erfolglosen Versand von E-Mail-Nachrichten an.

    Tabelle 2. Attribute für spezifische E-Mail-Ziele und Benachrichtigungen

    Attribut

    Beschreibung (Wert/Bereich)

    Anfangswert

    Merker

    Name für das E-Mail-Ziel (z. B. Herbert Meyer).

    E-Mail-Adresse

    Die zur Festlegung der E-Mail-Adressen (z. B. herbert.meyer@jci.com). (erforderlicher Wert)

    Priorität

    Festlegung der Priorität der E-Mail-Nachricht (Hoch, Niedrig oder Normal).

    Normal

    Betreff

    Textkörper der E-Mail-Nachricht. (maximal 256 Zeichen)

    Wiederholungen

    Anzahl der Versuche zum Versenden der E-Mail-Nachricht. (0–10 Versuche)

    3

    Aktiviert

    Aktivierung oder Deaktivierung des E-Mail-Ziels. (Wahr, Falsch)

    Wahr

    Filter

    Ermöglicht die Festlegung von Regeln zum Filtern von Alarm- und Ereignisbenachrichtigungen. Für jeden Filter gibt es die Elemente Objekt, Operator und Wert.

    Format

    Dient zur Aktivierung vordefinierter Formateigenschaften für die Benachrichtigungen, die zu einem Ziel gesendet werden. Zu den vordefinierten Formateigenschaften gehören:
    • Benachrichtigungspriorität
    • Benachrichtigung (Inhalt)
    • Wert
    • Liegenschaftsname
    • Objektbeschreibung
    • Vollständige Objektreferenz
    • Objektkategorie
    • Quittierung erforderlich
    • Vorheriger Zustand
    (Aktivieren Sie ein Format, indem Sie das Kontrollkästchen neben dem Format aktivieren.)

  6. Klicken Sie rechts neben E-Mail-Zieladressen auf Neu. Das Dialogfeld E-Mail importieren wird angezeigt Importieren Sie Benutzernamen und die zugehörigen E-Mail-Adressen aus der Liste der Benutzernamen für die Liegenschaft. (Weitere Informationen finden Sie in Metasys® SMP Help [LIT-1201793].)
    Abbildung 2. Dialogfeld zum Importieren von E-Mail-Adressen

  7. Um die zu einem Ziel gesendeten E-Mail-Nachrichten zu filtern, klicken Sie neben dem Bereich Filter der Registerkarte E-Mail-Zieladressen konfigurieren auf Neu. Das Dialogfeld FIlter hinzufügen wird angezeigt.
    Abbildung 3. Dialogfeld Filter hinzufügen

  8. Wählen Sie für die Bedingung, für die die E-Mail-Benachrichtigung gesendet werden soll, (in den Dropdown-Listen) einen Wert für Objekt, Operator und Wert aus. (Weitere Informationen zu Filtern finden Sie unter Event Message Routing, Filtering, and Destinations in Metasys® SMP Help [LIT-1201793].)
  9. Klicken Sie auf OK.
  10. Aktivieren Sie die Formateigenschaften für E-Mail-Benachrichtigungen, die zu den angegebenen Zielen gesendet werden, indem Sie die Kontrollkästchen neben den Formateigenschaften aktivieren.
  11. Fügen Sie nach Bedarf zusätzliche E-Mail-Ziele mit Filtern und Formaten hinzu.
  12. Klicken Sie auf Speichern.