Automatisierte, systemweite Regelung und Koordination - Metasys - LIT-12012138 - MS-NAE35xx-2 - MS-NAE45xx-2 - MS-NAE5510-2U - MS-NAE5510-3U - MS-NAE551S-2 - MS-NAE55xx-3 - MS-NCE25xx-0 - MS-NXE85SW-x - Supervisory Device - NAE35 Network Automation Engine - NAE45 Network Automation Engine - NAE55 Network Automation Engine - NAE85 Network Automation Engine - NAE-S Secure Network Automation Engine - NCE25 Network Control Engine - NIE29 Network Integration Engine - NIE39 Network Integration Engine - NIE49 Network Integration Engine - NIE55 Network Integration Engine - 11.0

Automationsstationen – Produktdokumentation

Brand
Metasys
Product name
NAE35 Network Automation Engine
NAE45 Network Automation Engine
NAE55 Network Automation Engine
NAE85 Network Automation Engine
NAE-S Secure Network Automation Engine
NCE25 Network Control Engine
NIE29 Network Integration Engine
NIE39 Network Integration Engine
NIE49 Network Integration Engine
NIE55 Network Integration Engine
Document type
Product Bulletin
Document number
LIT-12012138
Version
11.0
Revision date
2021-04-06
Language
Deutsch

Metasys Automationsstationen ermöglichen die automatisierte, systemweite Regelung und Koordination über mehrere Feldgeräte in einem oder mehreren Feldgerätenetzwerken hinweg. Zu den Beispielen für die systemweiten Regelungsfunktionen gehören:

  • Zeitprogramm: Automationsstationen können jedes mechanische oder elektrische Equipment auf der Grundlage eines benutzerdefinierten Zeitplans in den gewünschten Betriebszustand (Ein/Aus, Belegt/Nicht belegt, Sparmodus/Komfort oder Heizen/Kühlen/Economizer/Automatik) schalten. Die Betriebsparameter können nach Tageszeit, Wochentagen, Feiertagen oder Kalenderdaten festgelegt werden.
  • Alarm- und Ereignis-Management: Ermöglicht Automationsstationen die Ausgabe von Alarmen auf der Grundlage benutzerdefinierter Kriterien, das Senden von Alarm- und Ereignismeldungen an Webbrowser, E-Mail-Server und Netzwerkmanagementsysteme sowie die Speicherung und Anzeige von Alarm- und Ereignismeldungen auf der Automationsstation und die Übertragung der Daten auf einen Anwendungs- und Datenserver.
  • Netzwerkweite Folgesequenzen: Ermöglichen Automationsstationen, Daten von Feldgeräten zu erfassen, logische Vergleiche zwischen den Daten anzustellen und relevante Befehle an andere Feldgeräte irgendwo im Netzwerk auszugeben.
  • Aufzeichnung von Aktionen: Erfasst und protokolliert alle Benutzeraktionen, die über die Automationsstation ausgeführt werden. Benutzer können diese Protokolle überprüfen, um zu erfahren, welche Änderungen am System vorgenommen wurden und wer sie zu welchem Zeitpunkt vorgenommen hat.
  • Historische Daten: Können von Automationsstationen für jeden überwachten Datenpunktwert auf der Grundlage benutzerdefinierter Intervalle oder einer Wertänderung erfasst und gespeichert werden. Automationsstationen können die Datenaufzeichnungen an den Anwendungs- und Datenserver übertragen, und zwar in definierten Intervallen oder wenn der Speicher für die Aufzeichnungen voll ist.
  • Zählen: Ermöglicht Automationsstationen die Berechnung rollierender Summen beliebiger überwachter Datenpunktwerte. Diese Informationen können verwendet werden, um Laufzeitinformationen zu überwachen, die für Service, Wartung und frühzeitige Erkennung von Problemen mit dem Gebäudeautomationssystem nützlich sind.
  • Gleitendes Schalten: Ermöglicht Automationsstationen die automatische Bestimmung des besten Zeitpunkts zum Starten von Heiz- und Kühlsystemen, um sicherzustellen, dass ein Gebäude für die Nutzung vorbereitet ist. Die Option passt sich saisonbedingten Schwankungen an und hilft so beim Energiesparen.
  • Höchstlastbegrenzung / Rollierende Lasten (HLB/RL): Ermöglicht Automationsstationen das Überwachen von Energiezählern (Strom, Gas, Dampf oder Wasser) und das automatische Abwerfen von Verbrauchslasten nach benutzerdefinierten Vorgaben. Die Höchstlastbegrenzung hilft bei der Verwaltung der Versorgungsgebühren, und die Funktion Rollierende Lasten steuert die Betriebszustände der Geräte, um den Gesamtenergieverbrauch zu reduzieren. Komfortbedingungen haben aber immer noch eine höhere Priorität wie das Abwerfen von Verbrauchslasten.
  • Integration von Zutrittskontrollsystemen: Ermöglicht Automationsstationen die Überwachung und Kontrolle von Systemen, die das Sicherheitspersonal benachrichtigen, wenn ein Zugangsausweis beim Scannen zugelassen oder zurückgewiesen wird, wenn Zutrittskontrollgeräte offline gehen und wenn überwachte Türen ent- und verriegelt werden. Eine Automationsstation kann anhand von Ereignissen im Gebäude eine Programmlogik auslösen und Zutrittskontrollfunktionen in der gesamten Anlage automatisieren.
  • Integration von Videomanagementsystemen: Ermöglicht Automationsstationen den Zugriff auf Systeme, die den Zustand von Videosystemkomponenten nachverfolgen, und das Erzeugen von Berichten mit verschiedenen Analysen und Ereignissen. Das Streamen von Videos direkt in der Neuen Metasys Bedienoberfläche ist nicht möglich, aber das Überwachungssystem kann in einem separaten Browserfenster neben der Bedienoberfläche des Liegenschaftsportals angezeigt werden.
  • Integration von Brandmeldezentralen: Gibt die überwachten Punkte im Simplex Brandmeldesystemen auch für Automationsstationen frei, um eine bessere und effektivere Interaktion zwischen Gebäudeautomation und Brandmeldesystemen zu ermöglichen.
  • Integration von Systemen zur Beleuchtungssteuerung: Ermöglicht Automationsstationen den Zugriff auf und die Steuerung von Beleuchtungsgruppen, Zonen und Bereichen, ohne die Automationsstation mit einem Übermaß an Punkten zu überlasten. Zu den Optionen gehören das Ein- und Ausschalten von Leuchten, das Einstellen der Beleuchtungshelligkeit und das Abrufen von Sensordaten, die Aufschluss über Belegung, Umgebungslichtstärke und Stromverbrauch geben.