Einführung - Metasys - LIT-12012138 - MS-NAE35xx-2 - MS-NAE45xx-2 - MS-NAE5510-2U - MS-NAE5510-3U - MS-NAE551S-2 - MS-NAE55xx-3 - MS-NCE25xx-0 - MS-NXE85SW-x - Supervisory Device - NAE35 Network Automation Engine - NAE45 Network Automation Engine - NAE55 Network Automation Engine - NAE85 Network Automation Engine - NAE-S Secure Network Automation Engine - NCE25 Network Control Engine - NIE29 Network Integration Engine - NIE39 Network Integration Engine - NIE49 Network Integration Engine - NIE55 Network Integration Engine - 11.0

Automationsstationen – Produktdokumentation

Brand
Metasys
Product name
NAE35 Network Automation Engine
NAE45 Network Automation Engine
NAE55 Network Automation Engine
NAE85 Network Automation Engine
NAE-S Secure Network Automation Engine
NCE25 Network Control Engine
NIE29 Network Integration Engine
NIE39 Network Integration Engine
NIE49 Network Integration Engine
NIE55 Network Integration Engine
Document type
Product Bulletin
Document number
LIT-12012138
Version
11.0
Revision date
2021-04-06
Language
Deutsch

Die Metasys Automationsstationen spielen eine Schlüsselrolle in der Metasys Systemarchitektur. Diese Automationsstationen bieten Netzwerkmanagement und systemweite Regelung und Koordination über ein oder mehrere Netzwerke mit Anlagenreglern, einschließlich der folgenden Metasys Regler:

  • BACnet MS/TP Anlagenregler CGM (General Purpose Application Controller)
  • BACnet MS/TP Anlagenregler CVM (VAV Box Equipment Controller)
  • Anlagenregler FEC (Field Equipment Controller) und FAC (Advanced Application Field Equipment Controller)
  • Einzelraumregler TEC (Terminal Equipment Controller)
  • Anlagenregler der Serie LN (LonWorks® Network)
  • Metasys Altregler wie z. B. Regler des Typs UNT (Unitary), VMA (VMA14xx) und DX-9100
  • Anlagenregler von Fremdherstellern

Diese Automationsstationen können für größere Projekte untereinander vernetzt werden sowie für zusätzliche Funktionalität und zur Vereinheitlichung von Liegenschaften mit einem ADS (Anwendungs- und Datenserver), einem ADX (Erweiterten Anwendungs- und Datenserver) oder OAS (Open Application Server) vernetzt werden.

Automationsstationen bieten Zeitprogrammfunktionen für Gebäude, Alarm- und Ereignismanagement, Energiemanagement, Datenaustausch, Speicherung und Verwaltung historischer Daten sowie benutzerdefinierte Regellogiken. Die Automationsstationen sind mit einer eingebetteten Bedienoberfläche ausgestattet, die als Liegenschaftsportal (SMP, Site Management Portal) bezeichnet wird. Benutzer greifen auf das Liegenschaftsportal zur Systemnavigation und zum Betrieb über Webbrowser-Verbindungen zu. Die Automationsstationen werden durch Passwortschutz und Zugriffskontrolle sowie Best Practices zur IT-Sicherheit vor unbefugtem Zugriff geschützt.

Automationsstationen bieten Netzwerküberwachungsfunktionen, IP-Netzwerkkonnektivität und Möglichkeiten zur Integration von Fremdgeräten. Automationsstationen der Serie NCE bieten neben diesen drei Fähigkeiten auch E/A-Punkt-Konnektivität und die Fähigkeiten eines FEC zur direkten digitalen Regelung.

Automationsstationen bieten nicht nur eine umfassende Überwachung und Regelung von Equipment, sondern je nach Serie, Modell und Softwareversion auch spezielle Funktionen, um eine Vielzahl von Anwendungsanforderungen zu erfüllen.

Abbildung 1. Automationsstationen